20 März 2017

[Rezension] Silber - Das dritte Buch der Träume

Autorin: Kerstin Gier
Titel/Originaltitel: Silber - Das dritte Buch der Träume
Seitenzahl: 464
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: FJB
3. Band


Inhalt:

Der Korridor mit seinen verschiedenfarbigen Türen und dem sanften Licht hätte heiter und friedlich wirken können, aber das tat er nicht. Die Stille hatte etwas Lauerndes, und es war nicht auszumachen, von wo das Licht überhaupt kam. Trotzdem liebte ich diesen Ort und die Vorstellung, dass hinter jeder der Türen eine andere Seele träumte, und alle Menschen auf der Welt durch dieses Labyrinth miteinander verbunden waren. Es war ein magischer Ort, geheimnisvoll und gefährlich...


Meinung:

Eigentlich habe ich so ziemlich alles vergessen, was in den ersten beiden Teilen passiert ist. Ich hab das total selten, aber irgendwie wollte der Inhalt nicht allzu lang hängen bleiben und es gab auch nie eine große Wiederholung der Ereignisse vorher. Normalerweise nerven mich die Wiederholungen, aber hier hätte ich sie echt nötig gehabt.

Ich hatte mit den ersten beiden Teile meine Probleme, ich kam meist nur schleppend voran, das war hier überhaupt nicht der Fall. Ich konnte es eigentlich gar nicht aus der Hand legen. Diese Neugier, wie die Geschichte enden mag, war einfach zu groß.
Um den Hauptstrang passiert vieles drum herum. Arthur zu stoppen (oder doch Anabel?!) gerät häufig in den Hintergrund.

Die Personen mochte ich alle nach wie vor. Ich bin jedoch noch immer ein riesen Fan von Mia. Sie ist einfach so direkt, fies und clever. Einfach herrlich.
Liv war mehrfach ziemlich begriffsstutzig, gar etwas dümmlich. Florence gewinnt an Sympathie. Eigentlich fand ich nicht mal Arthur wirklich schrecklich. Niemand stach böse heraus.

Der Schreibstil war so erfrischend humorvoll. Das hatte ich schon wieder vergessen, wie diese eigentlich überflüssigen Zusätze, die Aussprechen, was man eigentlich schon wusste oder die zum Verlauf der Geschichte überhaupt nicht beitragen. Aber diese haben mich sehr gut amüsiert. Ein wahrer Pageturner.

Von allen drei Teilen, fand ich diesen hier tatsächlich am besten. Ein würdiges und spannendes Finale mit ein paar Überraschungen. Auch wenn einige Teile der Story vorhersehbar sind, finde ich das nicht so schlimm, sofern eben nicht alles nach dem Muster abläuft, das man selber vermutet. Dennoch bin ich etwas traurig, dass es jetzt vorbei ist. Einen weiteren Teil würde ich gar nicht schlimm finden.


Fazit;

Wenn mich jemand darum bäte, ein Kerstin Gier Buch zu empfehlen oder gar eine Reihe, dann würde ich trotzdem zur Edelsteintrilogie tendieren. Aber dennoch hat mir der dritte Teil erstaunlich gut gefallen. Irgendwie finde ich es auch schade, dass die Trilogie jetzt zu Ende ist und ich freue mich auf die nächste Reihe. Ich denke, ich werde zum Kerstin Gier Fan.

4,5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen