09 Januar 2017

[Rezension] Nie mehr zurück

Autorin: Vivian Vande Velde
Titel: Nie mehr zurück
Originaltitel: 23 Minutes
Seitenzahl: 208
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: ivi

Einen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Inhalt:

Ein Banküberfall.
Ein Mädchen, das durch die Zeit reisen kann.
Und nur ein Weg, um dem Tod zu entkommen.

Eigentlich wollte Zoe nur vor dem Regen fliehen, als sie die Bankfiliale betritt. Doch genau in diesem Moment wird die Bank überfallen und ein junger Mann erschossen. Plötzlich ist Zoe die einzige, die ihn noch retten könnte - denn Zoe kann die Zeit verändern. Doch das Spiel mit der Zeit ist gefährlich...

Meinung:

Wenn man die Handlung kurz zusammenfassen will, kann man sagen, dass es eine Geschichte über ein junges Mädchen ist, das versucht das Richtige zu tun.
Dafür reist sie mit dem Leser bis zu zehn Mal in die Vergangenheit. Genauer gesagt 23 Minuten in die Vergangenheit.

Die Szenarien sind also jedes Mal ähnlich, aber doch unterschiedlich genug, um nicht langweilig zu werden. Denn Zoes Herangehensweise ist immer anders und der Leser kommt eigentlich gar nicht drum herum zu überlegen, wie er die Sache angehen würde. Damit bleibt die Spannung erhalten, gerade mit Abnahme der verbleibenden Versuche.

Was mich allerdings etwas nervte, war die Tatsache, dass immer wieder herausgestellt wurde, wie anders, um nicht auffällig zu sagen, Zoe aussieht. Sich die Haare blau zu färben, ist eine eigene Entscheidung und dennoch wurde immer wieder herausgestellt, dass es sie von anderen abgrenzt. Irgendwie konnte ich in dem Bezug kein Mitleid empfinden.

Das Buch ist recht kurz, sodass die Figuren wenig tief sind, da dafür keine Zeit ist. Der Leser erfährt zwar ein paar Dinge über Zoe, aber wirklich tiefe Einblicke erhält er nicht. Auch von Daniel, der Mann aus der Bank, den Zoe retten will, erfährt der Leser ein bisschen was.

Alles in allem, ist die Geschichte etwas für zwischendurch. Sie ist kurz, spannend und leicht zu lesen. Außerdem ist es kein Teil einer Reihe, sodass man das Buch wunschlos glücklich beenden kann.


Fazit:

Ich hab das Buch gerne gelesen. Für ein paar Zugfahrten war es einfach ideal. Es ist zwar nicht mein Lieblingsbuch und haut mich auch nicht vom Hocker, aber jedem, der etwas Leichtes, Kurzes sucht. Eben was für zwischendurch, dem würde ich dies empfehlen.

3/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen