25 November 2016

[Rezension] Royal Love

Autorin: Geneva Lee
Titel: Royal Love
Originaltitel: Crown me
Seitenzahl: 384
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: Blanvalet
3. Band

Einen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Inhalt:

Clara sollte die glücklichste Frau der Welt sein: In wenigen Wochen wird sie den Mann heiraten, den sie liebt, dem sie verfallen ist mit Körper,Herz und Seele. Doch Alexanders Vater lehnt ihre Verbindung kategorisch ab, und Clara findet heraus, dass Alexander immer noch Geheimnisse vor ihr hat und sie heimlich beschatten lässt. Clara liebt Alexander, aber kann sie ihm auch vertrauen? Und ist ihre Liebe stark genug, um ihre Unabhängigkeit und ihr eigenes Leben für das Königshaus zu opfern?



Meinung:

Ich hab undenkbar schlecht in die Geschichte gefunden. Bis zuletzt konnte mich das Buch auch nicht fesseln. Es war eher eine Quälerei, als ein Lesevergnügen, was wirklich schade ist, da ich bis dato eine Steigerung in der Reihe gesehen habe.

Die Geschichte enthält sehr viel Drama und wenige intime Szenen, wie ich fand. Wenn es aber zu welchen kam, dann war der Weg dahin meist eher stumpf und schnell. Es hat auch ewig gedauert das Buch zu lesen, weil mir Lust und Motivation fehlte.
Viele Aspekte waren voraussehbar. Einige Reaktionen der Figuren einfach übertrieben, wodurch sich eine, für mich, unnatürliche Dramatik einstellte, die nicht hätte da sein müssen.

Umso länger die Geschichte dauerte, umso genervter war ich von den Figuren. Leider nicht nur von den Protagonisten, sondern ausnahmslos von allen. Irgendwie waren sie alle sehr anstrengend und das besserte sich leider auch nicht.

Der Satzbau war ab und an wirklich holperig und gewöhnungsbedürftig. Es wirkte da so als hätte man in dem Satz zunächst Informationen vergessen und die mal eben so hinten angehängt. Dies ist mir aber eher selten aufgefallen. Ansonsten kam man echt gut durchs Buch.

Obwohl die Reihe noch nicht zu Ende ist, ist aber die Geschichte um Clara und Alexander vorbei. Für mich ist das der perfekte Zeitpunkt, um aus dieser Reihe auszusteigen.


Fazit:

Ich hab so das Gefühl, dass Erotikbücher einfach nichts für mich sind. In dieser Trilogie gab es viele Parallelen zu Fifty Shades of Grey. Leider war auch hier alles sehr voraussehbar. Ich hätte mir eben deshalb auch ein anderes Ende gewünscht. Es war anstrengend und zog sich. Ich bin froh, dass es vorbei ist.


1/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen