15 März 2016

[Rezension] Die letzten Tage von Rabbit Hayes

Autorin: Anna McPartlin
Vorleserin: Nina Petri
Titel: Die letzten Tage von Rabbit Hayes
Originaltitel: The last Days of Rabbit Hayes
Gesamtlänge: 6 Std. 24 Min. (5 CDs; gekürzte Lesung)
Verlag: Random House Audio

Einen großen Dank an Random House Audio für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Inhalt:

Stell dir vor, du hast nur noch neun Tage.Neun Tage, um über die Flüche deiner Mutter zu lachen. Um die Hand deines Vaters zu halten (wenn er dich lässt). Und deiner Schwester durch ihr Familienchaos zu helfen. Um deinem Bruder den Weg zurück in die Familie zu bahnen. Nur neun Tage, um Abschied zu nehmen von deiner Tochter, die noch nicht weiß, dass du nun gehen wirst...


Meinung:

Mein erstes Hörbuch, das ich rezensiere. Ich habe mich erst einmal total drauf gefreut, ein Hörbuch zu hören. Dann kam direkt die Überraschung. Die Stimme von Nina Petri hatte ich total anders eingeschätzt. Sie klingt tief, hart und dominant. Daran habe ich mich aber schnell gewöhnt und aufgrund der Thematik, kann ich die Wahl auch verstehen.

Ich hatte ab und zu meine Probleme in einem Dialog die Phrasen der richtigen Person zuzuordnen. Eben immer dann, wenn das "sagte ..." fehlte. Keine Ahnung, ob das ein Anfängerproblem ist oder ob die Leserin etwas zu wenig variabel war.

Die Charaktere waren alle ok und erträglich. Die Rolle der Juliet einfach tragisch, da wird man doch glücklich, wenn seine eigenen Eltern gesund sind. Davey fand ich allerdings am sympathischsten, wieso, kann ich allerdings nicht genau sagen.

Ich will hier nicht Spoilern, deshalb klingt das für einige sicher etwas kryptisch, aber als die Geschichte von Johnny erzählt wurde und als es dann noch mit Molly losging, da dachte ich: jetzt gehts los. Soviel auf einmal ist schon heftig.

Obwohl meine Augen trocken geblieben sind, bin ich absoluter Fan von dem letzten Satz. Allein deshalb lohnt es sich das Buch zu hören oder lesen. Wobei ich glaube, dass es einen selbst gelesen mehr mitnimmt. Letztlich spielt der Großteil der Geschichte in der Vergangenheit, die nicht allzu traurig ist.


Fazit:

Thematisch ist das Hörbuch einfach traurig. Es hat mich leider nicht so richtig mitgenommen, wie ich es erwartet hatte, aber das finde ich nicht weiter schlimm. Den Schluss regelt die Autorin sehr geschickt, wie ich finde. Ich würde es jederzeit wieder hören und vielleicht tue ich das auch bald.

3,5/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen