20 Februar 2016

[Rezension] Royal Passion

Autorin: Geneva Lee
Titel: Royal Passion
Originaltitel: Command me
Seitenzahl: 448
Erscheinungsjahr: 2016
Verlag: blanvalet
1. Band


Ein Dank an blanvalet für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Inhalt:

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer die Unbekannte ist - bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy...

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?


Meinung:

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Es war nächster Versuch im Erotik Genre nach Shades of Grey und ich muss sagen, ich kam nicht drum herum, die Charaktere und auch die Handlung zu vergleichen.

Man kann nicht behaupten, dass die Autorin sonderlich viel Zeit zum Kennenlernen verschwendet. Bereits auf den ersten Seiten begegnen sich unsere beiden Protagonisten Clara und Alexander und bei deren erstem Mal musste ich sofort an Christian denken und dachte ehrlicher maßen "nicht schon wieder". Ab dem Zeitpunkt konnte ich nicht mehr ohne Vergleiche.

Die Charaktere sind jedoch etwas erträglicher, als bei Shades of Grey. Clara hat dann doch mehr eigenen Willen, als ich zwischenzeitlich auch vermutet hätte. Alexander ist nicht ganz so kontrollsüchtig. Allerdings stachen für mich Belle und Eddie am besten heraus und ich würde viel lieber mehr von ihnen erfahren.

Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Dabei ist es nicht mein Problem, wie Lee schreibt, sondern wie niveaulos die Dialoge zwischen Alexander und Clara sind. Nicht mal nur das, sie sind auch total unromantisch. Ansonsten liest sich das Buch wirklich gut.

Am besten gefielen mir die normalen Szenen, das Essen mit Claras Eltern, der Geburtstag des Königs und auch das Wochenende mit der royalen Familie. Allerdings bekam ich das Gefühl, dass die Autorin doch etwas Romantik im Buch unterbringen wollte, was mich jedoch nicht wirklich erreicht hat und mir tierisch auf die Nerven ging.


Fazit:

Das Buch endet wie erwartet. Die Dialoge so unrealistisch und niveaulos. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Reihe weiter verfolgen möchte. Da werde ich mich diesmal erst auf anderen Blogs informieren, denn eine Geschichte, die verläuft, wie in Shades of Grey, brauche ich nicht noch einmal.

2/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen