04 Dezember 2015

[Rezension] Showdown im Zombieland

Autorin: Gena Showalter
Titel: Showdown im Zombieland
Originaltitel: The Queen of Zombie Heart
Seitenzahl: 400
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Darkiss
3. Band


Inhalt:

Während Ali endlich ihre Beziehung mit Cole genießen kann, braut sich neues Unheil zusammen: Anima Industries überfällt die jungen Zombiejäger, vier der Freunde sterben. Eine klare Kriegserklärung - bis Ali bei der nächsten Attacke entdeckt, dass sie Untote kontrollieren und Schwerverletzte heilen kann. Eine sehr nützliche Gabe im alles entscheidenden Showdown und doch ein zweischneidiges Schwert: Die überaus seltene Fähigkeit kann nämlich nur vererbt werden - und beweist, dass Ali mit der verräterischen Jägerin verwandt sein muss, die Coles Mutter zum Zombie machte. Wie soll ihre Liebe diesen Schlag verkraften?


Meinung:

Also erst mal finde ich, dass im Klappentext viel zu viele Informationen vorweggenommen werden. Allerdings lese ich die bei Folgebänden meist auch gar nicht. Das war zumindest hier der Fall.

Ich bin ja ein wirklicher Fan von der Reihe, habe sie in hohen Tönen gelobt, aber tatsächlich hat mich Showdown im Zombieland nicht vom Hocker gehauen.
Zunächst hab ich ewig gebraucht, um in die Geschichte zu finden. Auch wenn die Spannung sehr schnell hochgetrieben wurde, konnte ich diese zu Beginn überhaupt nicht mitfühlen.
Darüber hinaus gab es eine Sache, die mich wirklich gestört und irgendwann genervt hat und das ist das dringende Bedürfnis von Ali endlich mit Cole schlafen zu dürfen. Ehrlich mal, wie ihr durch den Klappentext erfahren habt, sterben Leute und abends denkt Ali nur noch daran, mit Cole ins Bett steigen zu wollen. Hallo? Da gibts weitaus größere Probleme...

Die Charaktere bleiben dieselben, was weniger überrascht. Sie haben ihre Probleme miteinander und so weiter. Allerdings kommt noch jemand ziemlich cooles hinzu. Er nennt sich River. Lasst euch überraschen.

Natürlich ist der Showdown auch wirklich genau das. Ein bisschen traurig ist es am Ende schon, doch für mich nicht überraschend. Eigentlich habe ich das schon seit dem zweiten Buch erwartet, was dort passiert.

Der Schreibstil ist wie immer mühelos zu lesen. Es gibt eigentlich nichts, was mich daran stört und das ist auch der Grund, wieso ich mich auf weitere Bücher von Gena Showalter freue.


Fazit:

Die Vorgänger waren beide eindeutig die besseren Bücher, aber wer hört schon vor dem Finale auf zu lesen? Man darf es nicht falsch verstehen, dass Buch ist nicht schlecht, hat nur seine eigenen Macken, die mich irgendwann einfach gestört haben.
Trotzdem geht es richtig zur Sache und das ist dann schon richtig spannend.

3/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen