18 August 2015

[Rezension] Im Herzen die Rache

Autorin: Elizabeth Miles
Titel: Im Herzen die Rache
Originaltitel: Fury
Seitenzahl: 384
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Loewe Verlag
1. Band


Inhalt:

Es ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt - denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. Drei geheimnisvoll Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss.  Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen.


Meinung:

Mir wurde mal gesagt, ich müsse nur die ersten 100 Seiten überstehen, dann würde es bergaufgehen. Allerdings fand ich die ersten hundert Seiten interessanter als die nächsten hundert. Ich hatte das Gefühl, dass die ersten 100 Seiten der Vorstellung dienten und die nächsten Hundert nur dem Gejammere und Geschwärme von Em und Chase und das in Dauerschleife. Es hat sich alles viel zu häufig wiederholt und somit zog sich das Buch dahin.

Ich habe wirklich einiges an Zeit gebraucht, um mich an die beiden Protagonisten Em und Chase zu gewöhnen. Und noch mehr Zeit hats gebraucht, bis ich sie mochte. Irgendwie finde ich, dass man bei den Charakteren sehr oberflächlich geblieben ist. Ich könnte auch nicht sagen, dass ich für irgendwen wirklich schwärme.
Zum Ende hin wurde mir Em aber vertrauter und ich habe auch begonnen sie zu mögen.

Sagen wir so: die ersten 200 Seiten waren langweilig. Dann wird es aber zunehmend spannender, bis dann die ca. letzten 80 Seiten vor Spannung nur so triefen. Ich muss auch sagen, dass ich mich ein wenig mit Em mitgegruselt habe und das passiert mir echt selten. Das letzte Kapitel wurde dann auch nur noch geschrieben, um einen Cliffhanger zu erzeugen. So kam es mir zumindest vor. Und der hat mich natürlich auch noch gepackt.

Der Schreibstil ist locker und unkompliziert. Genau das was ich erwartet habe und in dem Fall auch gesucht hatte. Bis auf einen Rechtschreibfehler zu beginn, ist mir auch sonst nichts negativ aufgefallen (wenn man bei Stehen das T vergisst und der Satz dann mit Sehen keinen Sinn mehr macht).

Das Schöne ist, dass meine Fantasie sich völlig einschaltet und ich mir vorstellen könnte, wie es weitergeht. Es kommt sogar so weit, dass ich mir das so auch wünschen würde.


Fazit:

Obwohl der Anfang mich überhaupt nicht überzeugen konnte, hat mich das Ende wirklich mitgerissen. Ich bin unglaublich gespannt, wie es weitergeht. Und mal ganz ehrlich: auch wenn die folgenden Bände nicht völlig überzeugen können, so macht die Reihe im Regal aber gut was her.

3/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen