12 August 2015

[Rezension] Die Herren von Winterfell

Autor: George R. R. Martin
Titel: Das Lied von Eis und Feuer - Die Herren von Winterfell
Originaltitel: A Game of Thrones
Seitenzahl: 576
Erscheinungsjahr: 2010
Verlag: blanvalet
1. Band

Inhalt:

Eddard Stark, der Lord von Winterfell, lebt mit seiner Familie im kalten Norden des Königreiches Westeros, und er weiß, dass der nächste Winter Jahrzehnte dauern wird. Als der engste Vertraute seines Königs und alten Freundes Robert Baratheon stirbt, soll Eddard an dessen Stelle treten. Für die Zeit, die er am Königshof zubringen muss, überträgt Eddard die Herrschaft über Winterfell an seinen Erben Robb - während sich sein Bastardsohn Jon den Kriegern der Nordwache anschließt. Doch Robert Baratheon ist nicht mehr der starke Herrscher, der er einst war, und um den eisernen Thron scharen sich Intriganten und feige Meuchler. Eddard sieht sich plötzlich von mächtigen Feinden umzingelt und muss hilflos zusehen, wie seine vielköpfige Familie in alle Winde zerstreut wird. Die Zukunft des gesamten Reiches Westeros steht auf dem Spiel...


Meinung:

Ich hatte unheimlichen Respekt vor dem Buch. Zum einen wirkt es wie ein Wälzer und zum anderen hatte ich gehört, dass es eine Flut an Charakteren geben soll. Doch ich habe es überstanden und befand die Geschichte als gut.

Die Geschichte hat ihre spannenden Stellen, auch wenn diese in diesem Teil nicht allzu lang oder häufig, aber sie sind da. Aber ich hoffe, dass sich das noch besser wird. Allerdings fand ich es spannend, zu sehen, wie sich die Intrigen langsam entwickeln. Wie die Personen aufeinandertreffen und all das.
Es wird sehr viel drum herum erzählt und beschrieben. Man könnte das schon als sehr detailreich bezeichnen. Mich stört es nicht, sondern hilft mir, mir alles Vorstellen zu können.
Mit den Orts- und Personenwechsel kam ich sehr gut klar. Ich dachte auch eigentlich nie zurück in das vorherige Kapitel.

Es gibt auch sehr viele Personen, mit denen ich überraschend gut klar kam.
Normalerweise schreibe ich, wie mir die einzelnen Personen gefallen haben, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Ich sympathisiere mit Catelyn und Eddard. Vielen blicke ich noch neutral entgegen. Cersei und Viserys kann dagegen überhaupt nicht leiden und hoffe, dass sie bald sterben.

Eine Frechheit sind allerdings die Namen. Teilweise, eher wenige sind in Ordnung. Alle anderen besitzen ein "y" oder sind ellenlang. Das ist vielleicht ein kleines Manko, aber nicht unglaublich tragisch.

Der Schreibstil kam mir fordernder vor, als der eines Jugendbuches. Natürlich ist der Dialog schon ein wenig dem Mittelalter angepasst, aber sonst ist er schön angenehm. Er hält nicht auf, sich in die Welt einzufinden, sondern unterstützt es durch seine ausschmückende Art.
Ein Satz, der wohl jedem im Gedächtnis bleibt: Der Winter naht.

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Ich mag die Familie Stark und würde sie auch sehr gerne weiter in den nächsten Bänden begleiten.


Fazit:

Es hat sich vollkommen gelohnt das Buch zu lesen. Obwohl ich nicht wusste, was mich genau erwartet, habe ich nach wenigen Seiten gewusst, dass mir das Buch gefällt. Ich werde an der Reihe sicher dran bleiben und hoffe, dass in dem nächsten Band mehr Action los ist.

4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen