09 Juli 2015

[Rezension] Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten

Autorin: Kerstin Gier
Titel/Originaltitel: Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten
Seitenzahl: 352
Erscheinungsjahr: 2009
Verlag: Arena Verlag
1. Band
Manchmal ist es ein echtes Kreuz in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Ich hatte die Edelsteintrilogie ewig im Regal stehen. Immer wieder schaffte sie es auf meine Leseliste für den kommenden Monat und nie habe ich danach gegriffen. Doch jetzt war es so weit. Und ich muss mich wundern: wieso stand es so lange auf meinem Sub?

Zunächst machte mich der Untertitel "Liebe geht durch alle Zeiten" ein wenig skeptisch. Es klang für mich so, als würden sie sich nach 10 Minuten unsterblich ineinander verlieben und so weiter. Aber, zum Glück muss ich sagen, war dem nicht so. Eigentlich sogar gar nicht.

Vor jedem Kapitel gibt es Auszüge aus den Annalen der Wächter, damit kriegt der Leser immer wieder Informationen, die einen an die Zeitreisen heranführen. Teilweise sind die Texte aber Lebensweisheiten von bekannten Autoren wie Emily Dickenson. Ich fand das immer wieder schön.

Die Beziehung zwischen Gwendolyn und Gideon fand ich sehr amüsant und gerade die hat mich bei der Stange gehalten. Wirklich gut gelungen. Allerdings kam die Zeitreise ein wenig zu kurz. Die beiden springen leider relativ wenig, aber es bleibt ja zu hoffen, dass es in den folgenden Bänden mehr wird. Schließlich muss das Ganze drum herum ja auch geklärt werden.
Irgendwie war Gwen zu freundlich zu allen, zumindest zu Charlotte. Immer wieder hoffte ich, dass sie endlich mal zurückschlägt.

Irgendwie bin ich Gideon auch ein wenig verfallen. Klar, er ist arrogant und besserwisserisch, aber auch heldenhaft und einfach lustig. Gwen ist natürlich das Gegenteil. Wobei ihre Unwissenheit nicht ihre Schuld ist. Ich hab sie zu lieben gelernt, immer wieder versucht sich Gideons Klugscheißerei zu kontern.
Tante Glenda ist eine so unglaublich schreckliche Person. Gott, war die nervig. Charlotte hat sich einiges davon abgeguckt.
Mr. Bernhard und George fand ich auch nett. Mehr jedoch nicht. Ich hatte doch einige Vertrauensprobleme mit vielen Personen.

Der Schreibstil ist einfach und fesselnd. Die Spannung kommt über und irgendwie mag man das Buch nicht so recht aus der Hand legen.
Ein wirklich schönes Buch für Jung und Alt. Die Charaktere sind schön ausgearbeitet. Die Spannung kommt auch nicht zu kurz. Denn gerade für die, die gerne rätseln, ist die Geschichte geradezu der Jackpot. Zumindest ich wurde gut unterhalten und beschäftigt.

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat! Den dritten Teil finde ich persönlich aber am besten! Die Edelsteintrilogie gehört schon seit Ewigkeiten zu meinen absoluten Lieblingsbüchern :)
    Liebe Grüße, Anto ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, die Reihe ist einfach insgesamt ne wucht.

      Löschen