10 Juli 2015

[Rezension] Mind Games

Autorin: Teri Terry
Titel/Originaltitel: Mind Games
Seitenzahl: 464
Erscheinungsjahr:  2015
Verlag: Coppenrath
In Lunas Leben ist jeder online, rund um die Uhr: Nur Luna verweigert sich dem System. Doch die mächtige Entwickler-Firma PareCo will sie mit allen Mitteln rekrutieren. Und als Luna sich schließlich einloggt, kann sie sich nicht mehr länger davor verstecken, wer sie wirklich ist.

Der Klappentext klingt sehr interessant und ich freute mich aufs Buch und war sehr gespannt auf die Umsetzung mit der virtuellen und realen Welt.

Die Geschichte hat sich im Aufbau wirklich viel Zeit gelassen, aber das fand ich ausnahmsweise nicht schlimm. Es gab vieles, was der Leser erst mal verstehen und "erleben" muss. Deshalb wurde es auch nie langweilig.
Im Verlaufe der Geschichte hoffte ich immer wieder, dass die Geschichte als Trilogie oder ähnliches geplant sei. Aber jetzt wo ich das Buch durchhabe, muss ich feststellen, dass es wohl nicht als Reihe geplant ist. Schade.
Am Höhepunkt angekommen, wollte und konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Es ging einfach immer weiter. Wurde von einer zur nächsten Seite immer spannender.

Die Umsetzung zwischen der virtuellen und realen Welt ist wirklich gut gelungen. Der Fantasy sind keine Grenzen gesetzt und das ist das wirklich schöne an dem Buch. Dabei

Luna ist mir im Verlaufe des Buches richtig ans Herz gewachsen. Eine sehr sympathische Protagonistin, die eigentlich immer versucht das Richtige zu tun.
Gecko mochte ich auch von der ersten Sekunde an. Auch wenn man sich über den Namen etwas wundern kann.
Natürlich fehlen die Personen, denen man nicht so richtig traut nicht. Für mich waren das Hex und Tempo.

Der Schreibstil ist gewohnt einfach und ich möchte einfach weiter und weiter lesen. Er trägt maßgeblich dazu bei, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Das Ende entsprach nicht meiner Vorstellung, dafür wurde ich aber sowas von überrascht. Mit dem Ausgang hab ich tatsächlich überhaupt nicht gerechnet und es hat mich so unvorbereitet getroffen. Zwar finde ich, dass das Ende ein wenig in der Schwebe blieb, was mir eigentlich nicht gefällt. Aber in diesem Fall ändert nichts mehr meine Meinung zu der Geschichte.
Das Buch hat "Lieblingsbuch-Potenzial". Es hat mich nicht enttäuscht, sondern so richtig vom Hocker gerissen. Das Ende ist nicht das, was ich wollte, aber darauf kommt es ja letztlich nicht an. Es ist auf jeden Fall mehr als überraschend, ich glaube nicht, dass überhaupt jemand geahnt hat, was mit den Leuten dort passiert.

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Hey, schöne Rezension! Du hast mich richtig neugierig auf das Buch gemacht, der Klappentext hört sich schon so toll an und deine Rezension war ja auch richtig begeisternd, aaah ich will es lesen! :D
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  2. Das Ende hat mich geschockt und ich hoffe immer noch, dass ich es falsch verstanden habe....

    AntwortenLöschen