17 April 2015

[Rezension] Die Bestimmung

Autorin: Veronica Roth
Titel: Die Bestimmung
Originaltitel: Divergent
Seitenzahl: 480
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Goldmann
1. Band
Fünf Fraktionen sind es, zwischen denen Beatrice sich entscheiden muss, als sie sechzehn wird. Es ist die wichtigste Wahl ihres Lebens, denn sie entscheidet über ihre Familie, ihre Freunde, ihre Feinde. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis: Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in der Welt, in der sie lebt, als hoch gefährlich...


Es ist unglaublich, wie schnell man mitten in der Geschichte landet. Ich will auch eigentlich gar nicht um den heißen Brei labern: mir hat das Buch schlicht weggefallen. Die Geschichte hat mich abgeholt und mitgenommen. Es fiel mir mit dem Fortschreiten der Geschichte zunehmend schwerer, das Buch aus der Hand zu legen. Eine zweistündige Zugfahrt, bei der ich nicht lesen konnte, wurde förmlich zur Qual.

Die Namen sind meiner Meinung nach nicht allzu geglückt, aber das ist Geschmackssache. Eigentlich geschieht auf den ersten paar Seiten nicht wirklich viel. Das darf man an diesem Punkt nicht falsch verstehen. Die Fraktion, für die sich Beatrice entscheidet, wird richtig gut ausgeleuchtet. Es handelt sich auch hauptsächlich um das Aufnahmeverfahren. Dies finde ich persönlich aber richtig gut.

Der Verlauf der Geschichte erinnert vielleicht ein wenig an die Tribute von Panem. Aber gut, mit irgendeinem Buch gibt es immer mal Parallelen. Hier finde ich sind diese nicht dramatisch. Das Buch und auch die Geschichte ist selbstständig. Als abklatsch würde ich es nicht bezeichnen.

Beatrice ist eine starke Protagonistin. Ich versteh ihr Misstrauen den anderen gegenüber. Ihren Ehrgeiz finde ich unglaublich. Four hingegen hat wohl erst mal den coolsten Namen überhaupt. Er wirkt unzerbrechlich und total abgebrüht.
Die Charaktere, die man mögen soll, die mag man glaube ich auch. So wurde das Ganze schon konzipiert und hat bei mir genau so eingeschlagen.

Der Schreibstil ist so flüssig, dass es richtig flutsch. Ordentliche Leseratten können es durchaus an einem Tag schaffen.
Ganz klar: eine Geschichte, die begeistert. Ich kann es nur empfehlen, allerdings habe ich von vielen gehört, dass die folgenden Teile immer schlechter werden und genau das schraubt meine Erwartungen an den zweiten Teil etwas hinunter. Dennoch werde ich die Reihe vollständig zu Ende lesen.
Ich bin aber auch einfach gespannt.

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Hallo liebe Eva! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/about/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Die Bestimmung" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      eine super Sache.
      Gerne dürft ihr meine Rezensionen verwenden.

      Gruß

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank! ♥ Wir haben dich in unsere interne Liste aufgenommen. ;)
      Einen schönen Restsonntag wünsche ich dir!
      Janine

      Löschen
  2. Hallo Eva,

    ja, der 1. Teil hat mich auch gepackt und Four ist einfach cool. Bin natürlich auf deine Meinung zu den weiteren Bänden neugierig. Bei Band 1 hat mich gestört, dass man kaum Hintergrundinformationen erhält. (Aber das klärt sich noch ...)

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh mann. ich krieg immer mehr Angst von den folgenden Bänden enttäuscht zu werden :D

      Löschen
    2. Nein, da brauchst du keine Angst haben, nur nicht zu viel erwarten. Außerdem kann es ja sein, dass dich die Folgebände umhauen. :-)

      Löschen