10 Februar 2015

[Rezension] Plötzlich Fee: Sommernacht

Autorin: Julie Kagawa
Titel: Plötzlich Fee - Sommernacht
Originaltitel: The Iron Fey - The Iron King
Seitenzahl: 495
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: Heyne Verlag
1. Band





Schönheit ist die tödlichste aller Gefahren.
Meghan Chase wird sechzehn. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als ihre wahre Liebe zu finden - bis sie an ihrem Geburtstag in die verwunschene Welt der Feen gerät und Ash begegnet, dem Prinzen mit den eisblauen Augen, ihrem Todfeind...

Die Geschichte geht eigentlich recht fix los. Sowas empfinde ich immer als Pluspunkt.
Ich hatte im Vorfeld schon gelesen, dass das Cover zu der Geschichte nicht passt. Sie sei viel dunkler und nicht Friede Freude Eierkuchen. Nicht, dass ich anderen Bloggern nicht traue, aber so düster, wie es letztlich war, hätte ich mir das dennoch nicht vorgestellt. Es erinnerte mich immer wieder an Alice im Wunderland, die Version von Tim Burton.
Das Wechselspiel zwischen Nimmernie und Menschenwelt ist gut gemacht. Ich finde es einfach gut, dass sie die Welten immer mal wieder wechseln. Sehr kreativ finde ich die Abhängigkeit Nimmernies von den Menschen und ihrer Welt.
Die Zankereien zwischen Robbie und Ash waren irgendwann kurz davor nervig zu werden. Immerhin gibt es Wichtigeres und wer will schon männliche Zicken.
Außerdem kam es irgendwann zum Ende des Buches zu einem Stillstand in der Spannung, weil erst mal geredet wird. Das fand ich nicht so prickelnd, aber auch echt nicht tragisch.
In der Geschichte passiert wirklich viel. Es eignet sich bestimmt gut als Filmmaterial. Obwohl so viel verschiedenes an verschiedenen Orten passiert, wirkt es nicht abgehetzt oder zu voll beladen. Eher im Gegenteil: so wird sich an keiner Sache länger als nötig aufgehalten und das Ganze nicht langatmig.
Ein tolles Buch. Ich freu mich auf die nächsten Teile, die ich glücklicherweise im Regal habe.

Meggie ist eine erträgliche Protagonistin mit viel Herz, allerdings ist sie eher schwach und für meinen Geschmack auch zu lange unbewaffnet.
Ash ist mir im Laufe des Buches echt ans Herz gewachsen. Seine Art ist einfach ritterlich.
Bei Grim bin ich mir noch nicht ganz sicher, was ich von ihm halten soll. Er ist irgendwie für andere da, aber denkt dennoch fast nur an sich.
Robbie, Puck, wie auch immer...ist ein treuer Weggefährte, der in der Geschichte wirklich zu kurz kommt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt locker zu lesen. Allerdings sind mir manche Kapitel, die dann länger als 30 Seiten sind, einfach zu lang. Außerdem fand ich die Einteilung in "Teil 1,2 und 3" total überflüssig.

Es macht Lust auf mehr. So viele Fragen müssen noch beantwortet werden. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Ein sehr schönes Buch mit spannender Geschichte, das will man mehr?

5/5 Punkte

Kommentare:

  1. Ich finde die Reihe so toll ... Schön das sie dir auch so gut gefällt ...

    AntwortenLöschen
  2. Die Reihe steht auch auf meiner Wunschliste - nach deiner begeisterten Rezi noch mehr ;-)

    http://franzyliestundlebt.blogspot.de

    AntwortenLöschen