06 November 2014

[Rezension] Dark Heroine: Dinner mit einem Vampir


Klappentext: Die 18-jährige Violet gerät in die Fänge des charismatischen Kaspar. Er ist ein Mörder.. Er ist ein Vampir. Und er hat Pläne mit ihr, die die Welt aus den Angeln heben können.

Der Inhalt: Schon wieder ein Buch über Vampire....Tja, ja, aber ein Gutes. Die Vampire gleichen denen aus Twilight Die ganze Geschichte hat mit der Bella Edward Story eigentlich nichts mehr gemein.
Die ganze Beziehung zwischen Violet und Kaspar ist weniger dramatisch, aber genauso schön. Meist wird aus der Sicht von Violet erzählt, zwischenzeitlich aber auch mal als Kaspar, das ist erst gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich ist es interessant.
Aber fangen wir vorne an: Man wird eigentlich ziemlich in die Geschichte hineingeworfen, was ich als positiv empfinde. Die Kabbeleien bringen Schwung ins Buch. An Spannung fehlt es aber auch nicht. Die Autorin schafft eine gute Mischung, die gut harmoniert, sodass das Buch weder albern noch gruselig wird.
Das Buch konnte ich kaum aus der Hand legen. Außerdem fand ich die Story nicht vorausschaubar.
Einen klitzekleinen Minuspunkt bekommt das Ende der Geschichte: sie endet einfach zu früh. Das Buch hätte locker 200 Seiten mehr haben können.

Die Charaktere: Violet ist stur und vorlaut und das gefällt mir. Es macht sie sehr sympathisch.
Kaspar ist der totale Bad Boy. Harte Schale und weicher Kern wie man so schön sagt, trifft auf ihn total zu. Irgendwie sagt er mir einfach voll zu.
Lyla und Fabian machen meiner Meinung eine eher negative Entwicklung durch. Sind sie erst nett, werden sie richtig zickig.
Violets Vater und ihre Schwester, Lily, haben mich total schockiert, gar genervt. Ich musste immer daran denken, was ich ihm an den Kopf geworfen hätte.

Der Schreibstil: Gibbs schreibt jugendlich. Es ist leicht und flüssig zu lesen. Besonders gefiel mir, dass sie auch Kraftausdrücke benutzte, die heutzutage einfach dazugehören.

Mein Fazit: Ich hätte zu Anfang nicht gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde. Ist man erst mal eingetaucht, fällt einem es total schwer das Buch wieder wegzulegen. Und wie es sein muss endet das Buch so, dass man unbedingt den zweiten Teil lesen will. Das Fazit des Fazits: Das Buch ist durchweg zu empfehlen.

9/10 Punkte


Einen großen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Schöne Rezension, das Buch wandert gleich mal auf meine Wunschliste!

    Ich bleibe gleich mal Leserin :)

    Liebe Grüße
    Sandra
    http://sandraslittleworldofbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ich hoffe es gefällt dir ;)
      Ich freu mich schon auf den zweiten Band..

      Löschen
  2. Hallöchen :)
    Sorry für das Off Topic, aber ich wollte dich nur kurz darauf Aufmerksam machen das ich nächstes Wochenende eine Lesenacht veranstalte, und fragen wollte, ob du mitmachen willst. Es würde mich wirklich sehr freuen wenn du dabei wärst :) ♥
    Fantasy-Lesenacht die Achte - Lesen bis Aliens auf der Erde landen

    PS: Schöne Rezi! Ich habe das Buch erst vor kurzem gelesen, und ich habe das Gefühl ich bin die einzige die das so schlecht fand ^^ Alle reden in hohen Tönen davon aber ich fand es SOO grauenhaft das ich dem Buch nur 1/5 Federn gegeben habe (Habe ich vorher noch nie), hing 2 Wochen am Buch fest weils sich so zog und es hat mir eine Leseflaute (Und ziemlich viele Agressionen) beschert :D Aber schön das es dir gefallen hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe tatsächlich noch von niemandem gelesen, dass er das Buch doof findet bzw. schlecht^^

      Löschen
  3. Hallo :)
    eine schöne Rezi! Um das Buch schleiche ich schon länger rum. Ich hab nur postitives gehört, hab aber so meine Probleme mit diesen netten Vampiren die sich so unsterblich verlieben :/
    Aber ich werde immer neugieriger auf das Buch :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen